Abnehmen

Ob jemand abnehmen muß, kann nicht einfach mit einem Blick auf Seinen / Ihren Bauch beantwortet werden! Und der BMI ist noch nie für eine sinnvolle Beurteilung einer Einzelperson, ohne weitere Kenntnisse, geeigent gewesen.

Selbst wenn der BMI "zu hoch" ist, bedeutet das noch nicht, dass man medizinisch erhöhte Risikofaktoren hat.

Wie Prof. Dr. N. Stefan in einer Studie [1] zeigte, gibt es sog. Happy-O's - metabolisch gesunde Übergewichtige, allerdings ist dieser Status anscheinend für einige nur vorübergehend [2].

 

Wichtig ist das viszerale Bauchfett - dieses macht uns krank!

 

Wer einen erhöhten BMI, bei zu großem Bauchumfang hat:

 

BMI > 29

Bauchumfang Mann > 102 cm

Bauchumfang Frau > 88 cm

 

sollte dringend über eine Gewichtsreduktion nachdenken!

 

Und hier ist es durchaus sinnvoll,sich professionelle Hilfe zu suchen.

Wenn Du meine Hilfe möchtest, klingel einfach mal durch: 0176 -53793889

und wir unterhalten uns unverbindlich.

Eine leicht pummelige, junge Frau, mit Maßband um die Taille, schaut unglücklich nach unten

 

Viszerales Bauchfett:

Dieses Fett ist das Fett in der Bauchhöhle und sorgt ab einer gewissen Menge (durch sein Volumen) für einen "dicken, runden Bauch". Es umgibt die inneren Organe und setzt viele Botenstoffe frei.

 

Es begünstigt Bluthochdruck, Diabetes, Arteriosklerose, Herzinfarkt und Schlaganfall.

Besonders ungünstig wird es wenn Streß dazu kommt, das führt über eine erhöhte Insulinresistenz dann möglicherweise zum metabolischem Syndrom.

 

Artikel Metabolisches Syndrom auf netdoktor.de

 

[1] Stefan N, et al: The Lancet Diabetes & Endocrinology (online) 30. August 2013

[2] Appleton SL, et al: Diabetes Care. 2013;36(8):2388-2394